Lehrveranstaltungen HS13

Kolloquien

Forschungsergebnisse zur naturwissenschaftlichen, ur- und frühgeschichtlichen Archäologie

Zeit: Mo 18:15-20:00 Uhr

Ort: PNA, Seminarraum O504
ECTS-Punkte: 1

Verschiedene Gastdozierende oder Forschende des IPNA und der UFG referieren zu aktuellen Forschungsthemen aus der Prähistorischen und Naturwissenschaftlichen Archäologie bzw. Ur- und Frühgeschichte.

Programm [PDF (168 KB)]

Aus laufenden archäologischen Forschungen 3 KP

Dozierende: Prof. Martin A. Guggisberg, Prof. Peter-Andrew Schwarz
Zeit: Mi 18:15-20:00 Uhr

Beginn: 25.09.2013
Ort: Rosshofgasse, (Schnitz), Seminarraum S 01
ECTS-Punkte: 3

Im Kolloquium werden aktuelle Forschungsarbeiten von fortgeschrittenen Studierenden Promovierenden und freien Mitarbeitenden der Klassischen Archäologie und der Provinzialrömischen Archäologie in Basel vorgestellt und diskutiert (Masterarbeiten, Dissertationen, laufende Projekte). Studierende haben die Möglichkeit, sich durch die Moderation von Sitzungen und durch Kurzberichte zu den Referaten aktiv an der Gestaltung der interdisziplinären Veranstaltung zu beteiligen.

Programm [PDF (824 KB)]

Übungen

Der Kaiser in der Hand - Einführung in die Numismatik der römischen Kaiserzeit

Dozent: Dr. Markus Peter
Zeit: Fr 14:15-16:00 Uhr

Beginn: 20.09.2013
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Seminarraum S 01
ECTS-Punkte: 3

An Hand von ausgewählten Originalen wird ein Überblick der Struktur und Entwicklung der kaiserzeitliochen Numismatik erarbeitet.

Literatur: W.E. Metcalf (ed.). The Oxford Handbook of Greek and Roman Coinage (New York 2012), pp. 335-663

Militärische Anlagen der Kaiserzeit

Dozentin: Dr. Gabriele Rasbach
Zeit: Di 13:00-16:00 Uhr

Beginn: 17.09.2013
Ort: Rosshof, Tagungsraum 306
ECTS-Punkte: 3

An ausgewählten Fundplätzen soll die Entwicklung von einzelnen Gebäudeeinheiten in römischen Militärlagern erläutert werden (Principia, praetoria, Kasernen, Speicher, Umwehrung etc.). Außerdem sollen die an den Grundrissen ablesbaren speziellen Aufgaben solcher Anlagen vermittelt werden (Marschlager, Wachtürme, Legionsstandlager, Schiffsländen, u.a.). Die Beschäftigung mit den verschiedenen Militärischen Anlagen soll dann zu einer Diskussion des Grenzsystems "Limes" zusammengeführt werden.

Literatur: siehe VV-online

Auswertung der Funde aus einer Latrinenverfüllung, Kaiseraugst-Wacht 2012

Dozierende: lic.phil. Sandra Ammann, Prof. Peter-Andrew Schwarz
Zeit: Blockkurs zwischen dem 06.01.2014 und dem 10.01.2014, jew. 9:15 bis 17:00 (mit einstündiger Mittagspause).
ECTS-Punkte: 2

Im Rahmen des Blockkurses soll das archäo(bio)logische Fundmaterial aus einer Latrinenverfüllung, die im Rahmen der Forschungs- und Lehrgrabung Kaiseraugst-Wacht 2012 untersucht worden ist, ausgewertet und für die Publikation vorbereitet werden. Erste Resultate wurden bereits in der Übung "Auswertung von Funden und Befunden der Grabung Kaisraugst-Wacht 2012" (FS2013) und im "Praktikum: Archäobiologischer Feldkurs" (FS 2013) erarbeitet. Die Übung ist eine Folgeveranstaltung dieser beiden vorgängigen Lehrveranstaltungen.
Teilnahmebedingungen: Es können maximal 12 Teilnehmende berücksichtig werden; es werden in erster Linie diejenigen Studierenden berücksichtigt, welche die oben erwähnten Lehrveranstaltungen besucht haben.

Literatur: Cédric Grezet u.a., Vorbericht der Grabung Kaiseraugst-Wacht 2012. Jahresber. Augst u. Kaiseraugst 34, 2013, in Vorbereitung.
C. Schucany, S. Martin-Kilcher, L. Berger, D. Paunier (Hrsg.), Römische Keramik in der Schweiz. Antiqua 31 (Basel 1999). R. Brulet (Hrsg.), La céramique romaine en Gaule du Nord. Dictionnaire des céramiques. La vaisselle à large diffusion (Turnout 2010).

Praktika

Die Fibeln der canabae von Vindonissa - Typologische Bestimmung und vergleichende Analysen

Dozent: lic.phil. Hannes Flück
Zeit: Fr 08:15-10:00 Uhr

Beginn: 20.09.2013
Ort: Rosshof, Labor 006
ECTS-Punkte: 3

Die Fibeln stellen eine Fundgattung dar, die in Bezug auf verschiedene Aspekte erforscht werden kann. Einerseits sind sie, wie auch andere Fundgattungen der materiellen Kultur der Mode unterworfen, sodass sie einen Beitrag zur Chronologie leisten können. Andererseits handelt es sich um persönliche Objekte, sodass weitere Aussagen mit dieser Fundgattung zu verbinden sind: das Geschlecht des Trägers, sein sozialer Status sowie seine regionale Herkunft.
Im Rahmen der Übung wird das Fibelinventar der vom Dozenten ausgewerteten Teile der Grossgrabungen ?Vision Mitte? in Windisch AG untersucht. Ziel ist einerseits ein vollständiger Katalog des Fibelinventars, inklusive Zeichnungen für einen Teil des Materials. Ausserdem soll eine Auswertung des Inventars erfolgen, insbesondere in Bezug auf die nicht-chronologischen Aspekte. Dazu wird das Fibelspektrum mit Inventaren von anderen Fundstellen verglichen, namentlich Augusta Raurica (Augst), Vitudurum (Oberwinterthur), Aventicum (Avenches), Vindobona (Wien), Colonia Ulpia Traiana (Xanten), u.a.

Literatur: Ettlinger, Elisabeth, Die römischen Fibeln in der Schweiz, Bern 1973; E. Riha, Die römischen Fibeln aus Augst und Kaiseraugst, Augst 1979; E. Riha Die römischen Fibeln aus Augst und Kaiseraugst : die Neufunde seit 1975, Augst 1994

Terrestrische Prospektion Lungern-Kaiserstuhl (Obwalden) 3 KP

Dozent: Prof. Peter-Andrew Schwarz
Zeit und Ort: Das Praktikum findet zwischen dem 11.09. und dem 15.09.2012 in Kaiserstuhl/Lungern statt (ganztägig; inkl. Übernachtung).
Ort: Rosshof, Labor 006
ECTS-Punkte: 3

Die Arbeitsgemeinschaft Prospektion (AGP) hat sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten Jahren im Kanton Obwalden systematische Prospektionen durchzuführen. Die 2012 begonnen Prospektionen haben einerseits zum Ziel, den bislang noch lückenhaften archäologischen Kenntnisstand zu verbessern, andererseits sollen die Prospektionsergebnisse dazu beitragen, dass archäologische Schichten und Strukturen besser geschützt bzw. bei künftigen Baumassnahmen nicht unbeobachtet zerstört werden.
Die Vindonissa-Professur wird im Rahmen dieses Projekts u. a. auf dem Gebiet der Gemeinde Kaiserstuhl (OW) im Bereich von markanten Hügelkuppen und in der Nähe der alten Passstrasse über den Brünig intensive Geländebegehungen (mit Metalldedektoren) durchführen sowie kleine Sondagen zur Abklärung der Stratigraphie bzw. zur Entnahme von Proben für pollenanalytische und geoarchäologische Analysen, ggf. auch für die Durchführung von 14C-Datierungen, vornehmen.

Literatur: M. Primas, Ph. Della Casa, B. Schmid-Sikimic, Archäologie zwischen Vierwaldstättersee und Gotthard: Siedlungen und Funde der ur- und frühgeschichtlichen Epoche. Universitätsforschungen zur Prähistorischen Archäologie aus der Abteilung Ur- und Frühgeschichte der Universität Zürich 12 (Bonn 1992) bes. 5 ff. 249 ff.
P. Nagy/P.-A. Schwarz, Archäologische Prospektionen im Kanton Obwalden. Vorbericht zur Kampagne 2012. Jahrbuch Archäologie Schweiz 96, 2013 152-164 (im Druck)