Lehrveranstaltungen FS13

Kolloquium

Forschungsergebnisse zur naturwissenschaftlichen, ur- und frühgeschichtlichen Archäologie

Zeit: Mo 18:15-20:00 Uhr

Daten: 11.3., 8.4., 22.4., 29.4., 6.5. und 27.5.13.
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Seminarraum S 01
ECTS-Punkte: 1

Verschiedene Gastdozierende oder Forschende des IPNA und der UFG referieren zu aktuellen Forschungsthemen aus der Prähistorischen und Naturwissenschaftlichen Archäologie bzw. Ur- und Frühgeschichte.

Programm [PDF (175 KB)]

Vorlesung

Die Schweiz in römischer Zeit (Teil II): Umwelt, Verkehr, Siedlungen

Dozent: Prof. Dr. Peter-Andrew Schwarz
Zeit: Mo 10:15-12:00 Uhr

Beginn: 04.03.2013
Ort: Kollegienhaus Hörsaal 119
ECTS-Punkte: 2

Im 2. Teil des Vorlesungszyklus (SRZ_II) werden jeweils mit Blick auf die archäologische und historische Situation in den nord-westlichen Provinzen und im restlichen imperium folgende Themen behandelt: Umwelt (naturräumliche Gegebenheiten, Veränderungen während der römischen Epoche); Siedlungswesen (coloniae, municipia, fora, vici, villae rusticae; Besonderheiten des Siedlungswesens im Alpenraum), Verkehrswesen (Strassen und Wasserwege) sowie Ernährung (Viehzucht, Ackerbau).

Literatur:
T. Bechert, Die Provinzen des römischen Reiches: Einführung und Überblick. Orbis Provinciarum - Zaberns Bildbände zur Archäologie (Mainz 1999); H. Botermann, Wie aus Galliern Römer wurden.Leben im römischen Reich (Stuttgart 2005); M. Carroll, Römer, Kelten und Germanen. Leben in den germanischen Provinzen Roms (Stuttgart 2003); W. Drack/R. Fellmann, Die Römer in der Schweiz (Stuttgart/Jona 1988); R. Fellmann, La Suisse gallo-romaine. Cinq siècles d'histoire (Lausanne 1992) ; Th. Fischer et al., Die römischen Provinzen. Eine Einführung in ihre Archäologie (Stuttgart 2001); Imperium Romanum I: Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg (Hrsg.), Roms Provinzen an Neckar, Rhein und Donau. Begleitband zur Grossen Landesausstellung Baden-Württemberg 2005 (Stuttgart 2005); SPM V: Schweizerische Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte (Hrsg.), Die Schweiz vom Paläolithikum bis zum frühen Mittelalter, Bd. V: Römische Zeit. Bäder, Reben, Legionen (Basel 2002); F. Stähelin, Die Schweiz in römischer Zeit (Basel 1948³)

Seminar

Das Ober- und Hochrheingebiet in römischer Zeit

Dozierende: Dr. Gabriele Rasbach, Prof. Dr. Peter-Andrew Schwarz
Zeit: Di 13:15-16:00 Uhr
, 14-täglich
Beginn: 26.02.2013
Ort: Rosshof, Tagungsraum 306
ECTS-Punkte: 3

Das Seminar dient zur Vorbereitung der geplanten Exkursion in das Oberrheingebiet, bei der wichtige eisenzeitliche und römische Fundstellen sowie laufende Ausgrabungen und Museen im Raum zwischen dem Basel und Strasbourg besucht werden sollen.
Im Rahmen des Seminars sollen - abgestimmt mit dem Seminar von Prof. B. Röder - die wichtigsten römischen Fundstellen vorgestellt und analysiert werden: Im Fokus des Interesses stehen Forschungsgeschichte & Forschungsstand, noch sichtbare Geländedenkmäler sowie die Bedeutung der Fundstelle für die Archäologie & Geschichte des Oberrheingebiets in der Kaiserzeit und in der Spätantike.

Literatur:
Ph. Filzinger, D. Planck, B. Cämmerer (Hrsg.), Die Römer in Baden-Württemberg (3. Auflage, Stuttgart 1986) / D. Planck (Hrsg.), Die Römer in Baden-Württemberg: Römerstätten und Museen von Aalen bis Zwiefalten (Stuttgart 2005) / M. Zehner, Le Haut-Rhin. CAG 68 (Paris 1998) / P. Flotté/M. Fuchs, Le Bas-Rhin. CAG 69 (Paris 2000) / Badisches Landesmuseum Karlsruhe (Hrsg.), Römer am Oberrhrein. Führer durch die provinzialrömische Abteilung des Landesmuseums Karlsruhe (Karlsruhe 2008) / Imperium Romanum I: Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg (Hrsg.), Roms Provinzen an Neckar, Rhein und Donau. Begleitband zur Grossen Landesausstellung Baden-Württemberg 2005 (Stuttgart 2005) / Badisches Landesmuseum Karlsruhe (Hrsg.), Imperium Romanum II. Römer, Christen, Alamannen - Die Spätantike am Oberrhein. Begleitband zur Grossen Landesausstellung Baden-Württemberg 2005 (Stuttgart 2005) / A. Denaire/Chr. Jeunesse et al. (coord.), L'Alsace archéologique. Un guide pratique pour découvrir toutes les facettes de l'archéologie régionale (Riedisheim 2008) / M. Châtelet, Fouilles et découvertes en Alsace (Rennes 2009) / B. Schnitzler, Cinque siecles de civilisation romaine en Alsace. Les collections du Musée archéologique 4 (Strasbourg 1996). 

Übungen

Auswertung von Funden und Befunden der Grabung Kaiseraugst-Wacht 2012

Dozierende: lic. phil. Sandra Ammann, Prof. Dr. Peter-Andrew Schwarz
Zeit: Blockkurs zwischen dem 11.02. und dem 15.02.2012, jew. 09:15 bis 16:00 Uhr (mit einstündiger Mittagspause)
Ort: Rosshof, Labor 006
ECTS-Punkte: 3

Im Rahmen des Blockkurses sollen die Befunde und das archäo(bio)logische Fundmaterial aus einem Eiskeller/einer Latrine, die im Rahmen der Forschungs- und Lehrgrabung Kaiseraugst-Wacht 2012 untersucht worden ist, ausgewertet werden.

Literatur:
C. Schucany, S. Martin-Kilcher, L. Berger, D. Paunier (Hrsg.), Römische Keramik in der Schweiz. Antiqua 31 (Basel 1999). R. Brulet (Hrsg.), La céramique romaine en Gaule du Nord: Dictionnaire des céramiques. La vaisselle à large diffusion (Turnout 2010).

Bauforschung in Aventicum

Dozierende: Dr. Thomas Hufschmid, Prof. Dr. Peter-Andrew Schwarz
Zeit: Blockkurs 4.6.-7.6.2013 in Avenches; Termin der Vorbesprechung wird noch bekanntgegeben
ECTS-Punkte: 3

Die Teilnehmenden lesen sich im Verlaufe des Semesters gründlich in die Materie ein (Literaturangaben siehe unten) und eignen sich so das nötige Basiswissen zu Aventicum an. Im Rahmen des Blockkurses werden die wichtigsten Monumente in Aventicum (z. B. Theater, Cigonier, Amphitheater) und Umgebung (Bois de Châtel; Mont Vully) sowie die in den Museumsdepots eingelagerten Architekturelemente besichtigt und studiert.

Literatur:
A. Hochuli (Hrsg.), Avenches. Hauptstadt der Helvetier. Archäologie Schweiz 24/2, 2001 / H. Bögli, Aventicum. La ville romaine et le Musée. Guides archéol. de la Suisse 19 (Avenches 1996, 3. Aufl.) / A. de Pury-Gysel, «Aventicum (Avenches), Capital of the Helvetii: A History of Research, 1985-2010. Part I. Early Roman Aventicum and its Origins», Journal of Roman Archaeology 24, 2011.1, 7-46.

Augusta Raurica: Die Geschichte

Dozierende: Prof. Dr. Leonhard Burckhardt, Prof. Dr. Peter-Andrew Schwarz, lic. phil. Sven Straumann
Zeit: Di 08:15-10:00 Uhr
Beginn: 26.02.2013
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Seminarraum S 01
ECTS-Punkte: 3

Augusta Raurica wurde vermutlich im Jahr 44 v. Chr. von Munatius Plancus als römische colonia gegründet und in augusteischer Zeit besiedelt. Als römische organisierte Stadt war sie wesentlich geprägt von den Ereignissen, welche Politik, Gesellschaft, Staatsrecht, Wirtschaft, Kultur und Religion des Imperium Romanum prägten. In der Übung sollen diese Zusammenhänge näher untersucht und danach gefragt werden, auf welche Weise die Colonia und ihre Bewohner von der Geschichte des Gesamtreiches betroffen worden und wie sie darauf reagiert haben. Da die Quellenlage schwierig und disparat ist und die Anforderungen anspruchsvoll sind, pflegt die Übung einen interdisziplinären Ansatz, in dem Archäologie, Alte Geschichte und Provinzialrömische Geschichte mit ihren je unterschiedlichen Kompetenzen zur Geltung kommen sollen.

Literatur:
Ludwig Berger, Führer durch Augusta Raurica, mit Beiträgen von Thomas Hufschmid u. a., 7. Auflage des von R. Laur Belart begr. 'Führers durch Augusta Raurica, Basel 2012.

Typologie, Technologie und Rohstoffe II: Metallzeiten, Römische Zeit, Frühmittelalter

Dozierende: lic. phil Sandra Ammann, lic. phil. Anna Flückiger, Prof. Dr. Brigitte Röder, Prof. Dr. Peter-Andrew Schwarz et al.
Zeit: Am 8. und 22. März 2013, 14-16 Uhr und ein Blockkurs in Dübendorf am Samstag, den 13.4.; 4 Termine in der 2. Sem-Hälfte freitags 14-17 Uhr
Ort: Rosshof, Labor 006
ECTS-Punkte: 3

Die Veranstaltung ist praxisorientiert. Die Vermittlung der genannten Lernziele erfolgt deshalb unter systematischer Einbeziehung von Originalfunden.

Literatur:
SPM III-VI
Hinweise auf weiterführende Literatur folgen in der Lehrveranstaltung.

Praktika/Übungen

 Forschungs- und Lehrgrabung Kaiseraugst-Wacht

Dozierende: lic. phil. Cédric Grezet, Prof. Dr. Peter-Andrew Schwarz
Zeit: Die Forschungs- und Lehrgrabung wird in Kaiseraugst (AG) durchgeführt.
10.06. - 21.07.2013 (jew. Mo - Fr; 07:15 -12:00 / 12:45 - 16:45 Uhr).
ECTS-Punkte: 4

Die Abteilung Ausgrabungen Kaiseraugst der Kantonsarchäologie AG hat im Jahr 2011 - unterstützt von der Vindonissa-Professur - mit der Untersuchung einer Baulandparzelle in der sog. Unterstadt von Augusta begonnen. Die Flur "Auf Wacht" - liegt im Bereich der kaiserzeitlichen Wohn- und Handwerkerquartiere bzw. des suburbiums im südwestlichen Vorfeld des Castrum Rauracense (dazu C. Grezet/P.-A. Schwarz, Basler Archäologie-Studierende auf der Wacht. Augusta Raurica 11/2, 2011, 12-15; C. Grezet et al., Ausgrabungen in Kaiseraugst im Jahr 2011. Jber. Augst/Kaiseraugst 33, 2012, 55 ff. bes. 58 ff.). Die ersten beiden Grabungskampagnen haben wichtige Indizien zur baulichen Entwicklung, zur gewerblichen Nutzung und zur architektonischen Ausgestaltung der Streifenhäuser erbracht. Zu den spektakuläreren Entdeckungen gehören u.a. Sodbrunnen, ein mit Nischen versehenes Untergeschoss sowie ein mit Brandschutt verfüllter Keller. Des weiteren hat sich gezeigt, dass in den Ruinen der kaiserzeitlichen Gebäude im späteren 3. Jh. n. Chr. weiterhin gesiedelt worden ist. Aus dieser Zeit stammen u.a. drei erhaltene Töpferöfen.

Literatur:
L. Berger et al., Führer durch Augusta Raurica (7. Auflage des von R. Laur-Belart begründeten Führers durch Augusta Raurica, Basel 2012); J. Collis, Digging up the past: an introduction to archaeological excavation (Phoenix Mill 2001); G. Th. Schwarz, Archäologen an der Arbeit (München 1965); E. Gersbach, Ausgrabung heute: Methoden und Techniken der Feldgrabung (Darmstadt 1998); A. Kinne, Tabellen und Tafeln zur Grabungstechnik: ein Hilfsmittel für die archäologische Geländearbeit (ohne Ort 2004).

Statistische Erfassung von Fundmaterial der Grabung Kaiseraugst-Wacht 2012

Dozierende: lic. phil. Sandra Ammann, Prof. Dr. Peter-Andrew Schwarz
Zeit: Blockkurs
Ort: Rosshof, Labor 006
ECTS-Punkte: 3

Im Rahmen der Forschungs- und Lehrgrabung Kaiseraugst Wacht 2012 wurde ein rund 14 Meter tiefer und bis in den anstehenden Felsen reichender Sodbrunnen untersucht. Aus der Verfüllung wurde fast eine Tonne Keramik geborgen (rund 60 Bananenkisten), nota bene über 100'000 grössere und kleiner Bruchstücke von Trinkbechern, Schüsseln, Tellern und Krügen aus gebranntem Ton. Möglicherweise handelt es sich dabei um Ausschussware aus den benachbarten Töpferöfen, die nach der Aufgabe des Sodbrunnens hier entsorgt wurden. Desweiteren kamen über 50 "Falschmünzerförmchen", menschliche Skelettreste sowie Tierknochen zum Vorschein. Im Rahmen des Blockkurses sollen die Zusammensetzung des archäo(bio)logischen Fundmaterials analysiert und das keramische Fundmaterial statistisch erfasst werden.

Die LV richtet sich an fortgeschrittene Studierende mit guten bis sehr guten Kenntnissen in provinzialrömischer Archäologie. Vorausgesetzt wird der Besuch der Übung "Bearbeitung von römischen Fundkomplexen aus der Unterstadt von Augusta Raurica (FS 2011)" und/oder der Besuch der Übung "Römische Kleinfunde (FS 2012)" und/oder Teilnahme an der Forschungs- und Lehrgrabung Kaiseraugst-Wacht (FS 2011 und/oder 2012). Es ist zur Zeit noch offen, ob und welcher Form die LV durchgeführt wird (Blockkurs; 1/2-tagesweise (z. B. Freitag Nachmittag).

Grosse Exkursion

Eisenzeitliche und römische Fundstellen am Hoch- und Oberrhein

Dozierende: Dr. Gabriele Rasbach, Prof. Dr. Brigitte Röder, Prof. Dr. Peter-Andrew Schwarz
Zeit: 2. bis 6. September 2013
ECTS-Punkte: 2

Bei der Exkursion werden wichtige eisenzeitliche und römische Fundstellen, laufende Ausgrabungen und Museen im Raum zwischen dem Hochrhein und Strasbourg besucht. Einige Fundstellen werden von ArchäologInnen aus Baden und dem Elsass vorgestellt, die bei auch einen Einblick in die Organisation der archäologischen Denkmalpflege und Präventivarchäologie geben.
Die Vorbereitung der Exkursion erfolgt wahlweise im Seminar "Eisenzeit am Hoch- und Oberrhein" (B. Röder) oder im Seminar "Das Ober- und Hochrheingebiet in römischer Zeit" (G. Rasbach/P.-A. Schwarz). Zur Exkursionsvorbereitung gehört auch die aktive Teilnahme an einer gemeinsamen Synthesesitzung der beiden Vorbereitungsseminare, die gegen Ende des Semesters stattfinden wird.

Literatur:
A. Bräuning/W. Löhlein/S. Plouin (Hg.), Die frühe Eisenzeit zwischen Schwarzwald und Vogesen. Archäologische Informationen aus Baden-Württemberg 66. Freiburg 2012. - S. Plouin/C. Dunninh/P. Jud (Hg.), Trésors celtes et gaulois. Le Rhin supérieur entre 800 et 50 avant J.-C. Exposition présentée au Musée d'Unterlinden du 16 mars au 2 juin 1996. Colmar 1996. - L. Blöck et al., Die spätlatènezeitliche Siedlungslandschaft am südlichen Oberrhein. In: M. Schönfelder/S. Sievers (Hg.), L'âge du Fer entre la Champagne et la Vallée du Rhin. 34e colloque international de l'Association Française pour l'Etude de l'âge du Fer du 13 au 16 mai 2010 à Aschaffenburg = Die Eisenzeit zwischen Champagne und Rheintal. 34. internationales Kolloquium der Association Française pour l'Etude de l'âge du Fer vom 13. bis zum 16. Mai 2010 in Aschaffenburg. Mainz 2012, 381-418.